2008 I Klosterspiele Wettingen

Verein Klosterspiele Wettingen

FAUST

Obwohl er, ach, Philosophie, Juristerei und Medizin und leider auch Theologie studiert hat, sind ihm die wesentlichen und entscheidenden Fragen des Lebens nicht beantwortet. Faust, ein Meister über die Geister, ist verzweifelt, dass ihm letztlich der Blick auf die Ganzheit der Schöpfung verwehrt bleibt. Und so wird er alles versuchen, um zu erkennen, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Johann Wolfgang Goethe hat sich während all seiner Dichterjahre mit dem alten Faust-Stoff aus dem 16. Jahrhundert beschäftigt. Ein Lebenswerk, ein kosmisches Welttheater entstand. Für die Wettinger Klosterspiele hatte sich Regisseur Jean Grädel entschieden, diesen «Faust I» als Volksstück zu inszenieren, angesiedelt in Albrecht Dürers Mittelalter. Das Spiel zwischen Erkenntnisdrang und Scheitern, zwischen Liebe und Macht, Besessenheit und Ahnungslosigkeit, wurde dem Wettinger Publikum nicht als Lehrstück, sondern als buntes, packendes, lustiges Spiel mit tiefem Gehalt gezeigt.

http://www.klosterspiele.ch/2008/theater/inhalt.php

Kommentare sind deaktiviert.